Nichtwohngebäude Duisburg, Wehofer Straße 42 Projektende: 06.2027
Schwimmbad-Komfort mit Kosten- & CO2-Ersparnis


Privatwirtschaftlich, Gewerbe, Handel, Dienstleistungen
Nichtwohngebäude
ThermoPlus WärmeDirektService GmbH
Optimierung Energie-Erzeugung
Nutzenergielieferung (Energieliefer-Contracting, Wärmelieferung)
1.700.000 €
15 Jahre

Wirkungen

Vorher-Nachher Vergleich Gesamtprojekt
2010
2016
Energie- und Projektkosten
615.000 €/Jahr
- 9 %/Jahr - 855.000 €/ Vertragslaufzeit Gesamtkosten
558.000 €/Jahr
615.000 €/Jahr
- 9 %/Jahr - 855.000 €/ Vertragslaufzeit Gesamtenergiekosten
558.000 €/Jahr
Energieverbrauch / Co2
10.500.000.000 kWh th/Jahr
- 13 %/Jahr - 20.370.000.000 kWh th/ Vertragslaufzeit Wärmeverbrauch (Endenergie)
9.142.000.000 kWh th/Jahr
- 1.685 t/Jahr - 25.275 t/ Vertragslaufzeit CO2-Einsparung
Technische Daten
Energieträger
Vorher:
  • Erdgas
Nachher:
  • Erdgas
  • Fernwärme aus Faulgas
Technikdaten

Vorher:

Vorher: - Vier Niedertemperatur- Heizkessel (Erdgas) mit insgesamt 4 MW thermischer Leistung

Nachher:

Nachher: -Optimierte Pumpeneinstellungen -Fernwärmeleitung (VL: 75-85°C) -Fernwärme mittels Faulgas-BHKW -Eigenstromerzeugung durch Erdgas-BHKW


Maßnahmen
überblick

Filtern Sie die Maßnahmen nach Kategorie:

Abwärme-Nutzung
Blockheizkraftwerk (BHKW)
Gasbrennwertheizung
Antriebe / Pumpentechnik
Gebäudeleittechnik (GLT)
Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik (MSR)
Andere Komponente

Verlegung einer 1500m langen Fernwärmeleitung


Meinungen des Kunden
 

„Der Einsatz von regenerativen Energien zur Wärmeversorgung - und dabei auch noch CO2-Emissionen zu vermeiden - hat für uns oberste Priorität. 2.000 Tonnen CO2 jährlich eingespart".

Herr Lange Geschäftsführer


Motivation Neben der Energie(-Kosten)
einsparung
  • Zukunftsfähigkeit ausbauen: Durch Energiekosteneinsparung ist der Betrieb des Erlebnisbades für die Zukunft bis auf weiteres gesichert.
  • Verringerung der Energiepreisabhängikeit: Durch Wärmebelieferung durch Emschergenossenschaft ist Mattlerbusch zu 50% unabhängig der Energiepreisentwicklung
  • Umweltschutz: Die Umwelt wird durch erhebliche CO2 Einsparungen geschont.

Motive für Energieeffizienz
dienstleistung
  • Finanzaufwand
  • Personalaufwand
  • Zeitaufwand
  • Finanzierungsrisiko
  • Mess- und Nachweisrisiko
  • Projektumsetzungsrisiko
  • Technisches Risiko
  • Wirtschaftliches Risiko
  • Externes Know-How
  • Externe Projekterfahrung

Leistungsbestandteile

keine Details

keine Details

keine Details

keine Details

  • Demontage Altanlage
  • Einbau / Montage Neuanlage
  • Einregulierung Neuanlage
  • hydraulische / elektrische Einbringung
  • Energieeinkauf
  • Energieverkauf (Überschussenergievermarktung)
  • Bedienung
  • Instandsetzung
  • Monitoring
  • Wartung / Inspektion

Unverbindliche Einsparzusage (in % der Baseline-Kosten)10



Projektbeschreibung

Situation VORHER / NACHHER

Vorher:

  •  Vier Niedertemperatur- Heizkessel (Erdgas) mit insgesamt 4 MW thermischer Leistung 

Nachher: 

  • Verringerter Heizenergiebedarf durch optimierte Pumpeneinstellungen und Regelungstechnik ( von ca. 10 GWh/a auf 8,5 GWh/a) 
  • 1,5km lange Kunststoffmantelrohr-Fernwärmeleitung (seit 2012) versorgt die Niederrhein-Therme mit 75 bis 85°C heißem Wasser (wird mittels BHKW durch die Verbrennung von Faulgas, welches im Klärwerk anfällt, erzeugt) -> die Niederrhein- Therme kann so ca. 8 bis 9 GWh/a an Erdgas substituieren und macht sich dadurch zu 50% unabhängig von der Erdgaspreisentwicklung 
  • Relativ hohe Wärmegrundlast von 200 bis 300 kW wird (seit 2015) von einem BHKW mit 267 kW thermischer und 211 kW elektrischer Leistung übernommen. Der erzeugte Strom wird zu 90% in der Liegenschaft genutzt (Eigenstromerzeugung)
  • Einsparungen: Die CO2- Einsparung gegenüber der herkömmlichen Wärmeerzeugung über die alten vier Gas-Niedertemperaturheizkessel (Erdgas) mit insgesamt 4 MW Leistung beträgt ca. 2.000 Tonnen CO2 pro Jahr. Ziel: 100% Unabhängigkeit von konventionellem Erdgas und Umstellung auf Wärme aus Erneuerbaren

Projektbeteiligte: 

  1. Niederrhein-Therme im nördlichen Duisburg (Revierpark Mattlerbusch GmbH) 
  2. Betrem Emscherbrennstoffe GmbH ( Tochter der Emscher Genossenschaft (Betreiber vieler Kläranlagen)) 
  3. ThermoPlus (Contractor und Teil der Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH)

Wie war der Entscheidungsprozess?

  • 2008 Projektanfang: Erste Gespräche, Konzepte wurden entwickelt und viele Versorgungsvarianten durchgespielt

Welche Faktoren haben die Entscheidung für die Energieeffizienzdienstleistung begünstigt?

  • Räumliche Nähe zwischen Kläranlage Dinslaken und dem Revierpark Mattlerbusch
  • Volle energetische Ausnutzung des im Klärwerk entstehenden Faulgases

Contractor

ThermoPlus WärmeDirektService GmbH

Kontakt:

Herr Müller Teamleiter Vertrieb & Technik 02036041059 muellerka@dvv.de


Kunde

Freizeitgesellschaft Metropole Ruhr mbH, Revierpark Mattlerbusch

Kontakt:

Herr Tramp Technischer Leiter 02035000549 r.tramp@niederrhein-therme.de


Projektentwicker

Pöyry GKW GmbH

Kontakt:

Herr Koepke Planung/ Projektleiter 02018205431 dirk.koepke@poyry.com